84. Internationalen Automobil-Salons Genf

fr  |   de  |   en
Menu

Ausstellertribüne

04.03.2014

Neuer Nissan Qashqai: die Erfolgsgeschichte geht weiter





Die zweite Generation des Bestsellers ist 47 Millimeter länger sowie geringfügig flacher und breiter als der Vorgänger. Trotz des leicht gestreckteren Erscheinungsbilds bleiben die typischen Crossover-Proportionen ebenso gewahrt wie der kompakte Grundriss und die leicht erhöhte Sitzposition. Die unverwechselbare Design-DNA des Qashqai blieb intakt, dabei verleihen starke Design-Statements wie die bis in die Kotflügel übergreifende Motorhaube dem neuen Modell eine zusätzliche Premium-Note.

Wie jede Nissan Neuvorstellung geizt auch der neue Qashqai nicht mit technischen Innovationen.

Dabei wurde jeder Aspekt des Autofahreralltags berücksichtigt. Zum Beispiel die Nissan Safety Shield Technologien: Sie erhöhen unter anderem mit dem autonomen Notbrems-Assistenten, dem Totwinkel-Assistent und der Verkehrszeichenerkennung sowie weiteren Assistenzsystemen den Insassenschutz erheblich. Derweil erleichtert ein intelligenter Einpark-Assistent das Rangieren in engen Parklücken.



Innovation hieß auch das Schlagwort bei den Motoren. Deren Palette wurde um einen neuen Einstiegsmotor ergänzt, insgesamt noch breiter aufgestellt und auf effizientesten Umgang mit Benzin- und Diesel-Kraftstoff getrimmt. Jeder Motor folgt dank Turboaufladung dem Downsizing-Prinzip.

Das senkt – neben einer Gewichtsreduktion um bis zu 40 Kilogramm trotz zusätzlicher Ausstattung – die CO2-Emissionen auf bis zu 99 g/km, ohne an Leistung einzubüßen. Obwohl sich die Mehrheit der Kunden auch künftig für ein Modell mit Frontantrieb entscheiden wird, bietet Nissan erneut eine Allrad-Version des Qashqai an. Daneben besteht die Wahl zwischen einem manuellen Sechsgang- und einem neuen Xtronic-Automatikgetriebe.



Im Interieur sorgt die Qualitätsanmutung aller Materialien und Oberflächen für eine deutliche Aufwertung des Ambientes. Vielseitigkeit ist auch beim neuen Qashqai eine Kerntugend: Deutlich wird dies primär an den gewachsenen Innenraummaßen, dem grösseren Kofferraum, einem variablen, zweigeschossigen Ladeboden und einem eigenen Verstaufach für das Gepäckraumrollo.

Die Branche applaudiert
Bei Preisverleihungen ist der Qashqai Stammgast: Die erste Modellgeneration hat im Verlauf der vergangenen sechs Jahre zahlreiche Auszeichnungen gesammelt, und auch die Neuauflage setzt diesen Kurs mit dem Gewinn eines der angesehensten Autopreise Europas unverändert fort. Im Januar zeichnete das führende britische Magazin WhatCar? den neuen Qashqai als „Car of the Year 2014“ aus. Die Jury würdigte vor allem den hochwertigen Charakter, das agile Fahrverhalten und die niedrigen Betriebskosten des Qashqai und fand darüber hinaus lobende Worte für Komfort, Raumangebot und die effiziente Antriebspalette, die bei unter 100 g/km CO2-Emissionen startet.

Produktion angelaufen
Der auf der neuen CMF-Plattform (Common Module Family) der Renault-Nissan Allianz basierende Qashqai wird im Nissan Werk in Sunderland hergestellt – einer der effizientesten und produktivsten Fertigungsstätten der Welt. Das neue Modell wird auf Band 1 gefertigt, das seit 2010 aufgrund der hohen Nachfrage im 24-Stunden-Betrieb läuft und wo auch der 100 Prozent elektrische Nissan Leaf produziert wird. Alle 61 Sekunden rollt ein neuer Qashqai vom Band.

Von Sunderland aus entfaltet der Qashqai eine eindrucksvolle wirtschaftliche Bedeutung: Nissan hat 534 Millionen Pfund in die Entwicklung und Produktion investiert, unterstützt dabei mehr als 224 Zulieferer in 22 Ländern und exportiert das Modell in mehr als 130 Märkte weltweit.

Der neue Qashqai – ein internationales Auto
Der neue Qashqai wurde in Europa für Europa designt und entwickelt. Seine Geburtsstätten liegen bei Nissan Design Europe in London und im Nissan Technical Centre Europe (Cranfield/Grossbritannien und Barcelona/Spanien). Wichtige Beiträge leisteten auch die Nissan Designer und Ingenieure aus dem japanischen Atsugi.