84. Internationalen Automobil-Salons Genf

fr  |   de  |   en
Menu
28.02.2014 - Automobil Revue Automobil Revue

Windstärke 3

« »
« Retour

Facelift. VW überarbeitet den Scirocco und präsentiert die dritte Generation des Sportcoupés am Salon Genf.



Scirocco ist ein heisser Wüstenwind aus der Sahara und Namensgeber für das kompakte VW-Sportcoupé, das nun überarbeitet wurde. Nebst optischen Modifikationen an Front, Heck und Interieur stehen vor allem die Euro-6-Motoren im Zentrum.

An der Front trägt der Scirocco neu die vom Golf GTI bekannten, seitlich im Stossfänger integrierten Blades. Darüber hinaus wurde an der Lichtsignatur gefeilt. Am Heck leuchten LED-Rücklichter mit C-förmiger Kontur. Mittig zwischen den Lichtquellen ist das VW-Zeichen, das neu auch zum Öffnen der Heckklappe dient. Unter dem Kleid ist hingegen mehr passiert, so erfüllt nun die gesamte Motorenpalette die Euro-6-Norm. Vier Benziner und zwei Diesel stehen für das Sportcoupé zur Wahl. Alle Motoren verfügen über Turboaufladung und mit Ausnahme des R-Motors auch über Stopp-Start-Automatik mit Bremsrekuperation.

Vier Leistungsstufen bei zwei verschiedenen Hubräumen decken die TSI-Aggregate ab. Der Einstiegsmotor mit 1,4 L Hubraum leistet neu 92 kW (125 PS) und damit etwas weniger als bisher, dafür sinkt der Normverbrauch um 1 L auf 5,4 L/100 km (125 g/km). Darüber angesiedelt ist der unter anderem aus dem Golf GTI bekannte  2.0 TSI. Im Scirocco leistet er 132 kW (180 PS), 162 kW (220 PS) oder im R gar 206 kW (280 PS). Die Diesel schöpfen aus 2 L Hubraum 110 kW (150 PS) oder 135 kW (184 PS). Den Normverbrauch gibt VW mit 4,1 und 4,3 L/100 km an, was 107 und 111 g CO2/km entspricht.

Serienmässig sind alle Aggregate mit manuellem 6-Gang-Getriebe gekoppelt. Angetrieben werden die 17 bis 19 Zoll grossen Vorderräder. Mitte August kommt der Scirocco auf den Markt zum Preis ab 29 250 Franken.

 

Simon Keusch