84. Internationalen Automobil-Salons Genf

fr  |   de  |   en
Menu
14.03.2014 - Automobil Revue Automobil Revue

Klein, individuell, vernetzt

« »
« Retour
Lachender C1 mit frechen Augenbrauen, geschminkten Spiegeln. Foto: Werk
Lachender C1 mit frechen Augenbrauen, geschminkten Spiegeln. Foto: Werk

TripLe Die Kooperation geht weiter, aber individueller. Die drei Kleinwagen Citroën C1, Peugeot 108 und Toyota Aygo teilen sich die technische Basis.



Bei einer Länge von weniger als 3,5 m fällt die Einordnung der Drillinge Citroën C1, Peugeot 108 und Toyota Aygo leicht. Wir haben es hier mit Vertretern des A-Segments, also typischen Stadtwagen, zu tun. Stadtwagen deshalb, weil sie die städtischen Anforderungen, enge Gassen und Tiefgaragen und kleine Parkfelder, bestens meistern.

Da die Abmessungen im Vergleich zum Vorgängermodell beibehalten werden sollten, ist auf dessen Plattform aufgebaut worden. Somit beträgt der Radstand unverändert 234 cm. Breitere Spur und minim weniger Höhe verleihen den Wagen mehr Strassenverbundenheit. C1 und 108 sind 347,5 cm lang, 163 cm breit und 146 cm hoch. Der Aygo misst bei gleicher Höhe 161,5 cm Breite und 345,5 cm Länge. Der kurze Radstand zahlt sich auch beim Wendekreis aus, dieser soll mit der elektronischen Servolenkung bei 9,6 m liegen.

Individualisierung Insbesondere bei den Kleinwagen ist das Customizing-Angebot ab Werk im Wachstum begriffen. Drei oder fünf Türen, Faltdach, Zweifarben-Lackierung, Stahl- oder Aluräder sowie Aufkleber sind ein paar Möglichkeiten, das Äussere persönlich zu gestalten. Der Aygo trägt ein auf Wunsch farblich abgesetztes X über der Front, was ihm Charakter verleiht. Auch im Innern gewähren die drei Autos Raum zur Individualisierung. In der Optionenliste stehen diverse Stoffmuster in verschiedenen Farben und Extras, wie Mirror Screen, Klimaautomatik, Sitzheizung, schlüsselloses Zugangs- und Startsystem sowie Rückfahrkamera. Mirror Screen soll dereinst Mobiltelefon-Applikationen (Apps), welche mit dem Fahren vereinbar sind, auf dem Touchscreen zugänglich machen. Die Benutzeroberfläche des Smartphones wird auf dem 7-Zoll-Display angezeigt und lässt sich darüber bedienen (mehr Informationen auf Seite 16).

Nach erstem Probesitzen hat man vorne mit höhenverstellbarem Fahrersitz auch über dem Scheitel ausreichend Platz, hinten kann man mit 180-cm-Kör­pergrös­se knapp aufrecht sitzen, sofern nicht das Faltdach geordert wurde. Mit fünf Türen gelangt der Zustieg auf die Rücksitze problemlos. Beim Dreitürer müssen die Fond-Passagiere etwas gelenkiger sein, aber nach dem Einsteigen gehen die nach vorne geschobenen Sitze wieder auf die zuvor eingestellte Position zurück.

C1 und 108 werden ab Spätsommer 2014 mit zwei 3-Zylinder-Benzinmotoren und zwei 5-Gang-Getrieben, manuell oder automatisiert, angeboten. Das 1,0-L-Aggregat gibt’s mit manuellem Getriebe auch mit Stopp-Start und leistet 50 kW (68 PS). Neu ist der 1.2-VTi-Puretech-Motor mit 60 kW (82 PS). Im Aygo schöpft der 3-Zylinder-Motor aus 998 cm3 Hubraum 51 kW (69 PS) Leistung und maximal 95 Nm Drehmoment. In der Eco-Version ist er mit Stopp-Start-System ausgestattet und erzielt einen Normverbrauch von 3,9 L/100 km (90 g CO2/km). Beim Aygo heisst das automatisierte Schaltgetriebe X-Shift.

Die grössten Unterschiede der in Tschechien produzierten Kleinwagen sind wohl beim Design auszumachen, und dieses ist bekanntlich Geschmackssache. Simon Keusch